Padre Padrone

 

Der Film Padre Padrone (auch bekannt als „Mein Vater mein Herr“) ist 1977  erschienen. Regie führten die Brüder Paolo und Vittorio Taviani. In Padre Padrone wird die langsame Befreiung eines jungen Mannes aus der Unterdrückung seines Vaters beschrieben. Das Drehbuch wurde nach dem  gleichnahmigen Roman von Gavino Ledda geschrieben. Das Mozartszück, das sich die Regisseure des Films ausgesucht haben, heißt Clarinet Concerto in A. Das Stück passt zur Filmszene, weil es sehr gefühlvoll ist und man die Traurigkeit des jungen Mannes spürt. Außerdem ist die klassische Musik auch ein Zeichen seines Widerstandes gegen die Unterdrückung durch seinen Vater. Das merkt man daran, dass er das Stück einfach weiterpfeifft, nachdem der Vater sein geliebtes Radio zerstörte.

 

Veröffentlicht in Allgemein von kilini1902

The Tree of Life

In dem Film  „The Tree of Life“ von Terrence Malick, wird das Stück  „sonata per pianoforte K 545 in do maggiore“ von Mozart gespielt. Es geht um einen Jungen namens Jack (Sean Penn), der als älterster von drei Brüdern, in den USA aufwächst. Genauso wie seine Mutter (Jessica Chastain) hat er die Fähigkeit, mit seiner Seele zusehen und dadurch Liebe zu entwickeln. Doch sein Vater (Brad Pitt) lehrt ihn für seine Interessen zu kämpfen und ihn zu stärken für das wirkliche Leben. Aber im Laufe seines Lebens wird er konfrontiert mit Leid, Krankheit und Tod, dadurch verdüstert sich sein Leben. Auch als Erwachsener fühlt er sich als eine verlorene Seele, auf der Suche nach einem großem Plan.

 

A Beautiful Mind (2001)-Lotta

Im Film „A Beautiful Mind“ von Ron Howard, wird das bekannte Stück von Mozart „piano sonata no. 11 in A major, k“ gespielt. Es geht um einen jungen Mann, namens Nash, der Anfangs in Princeton  mit seiner Freundin studierte und ab dem Zeitpunkt eine schizopherne Psychose hat. In der Szene verschweigt er seiner hilfsbereiten Frau, dass er seine Insulin-Tabletten nicht nimmt. Das Stück von Mozart ist als Filmmusik gut geeignet, da auf einen ruhigen Abend hinweist. Doch als die Situation spannender wurde, wurde die Musik in der Szene etwas lauter.

Bright Star (2009)

In dem Film „Bright Star“ von Jane Champion geht es um die junge Schneiderin Fanny (Abbie Cornish), die zusammen mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in einem Haus auf dem Land am Rande Londons lebt. Sie verliebt sich in den bekannten Dichter John Keats (Ben Winshaw), den sie durch Zufall kennenlernt. Fanny beginnt sich für Dichtkunst zu interessieren und liest zahlreiche Werke von John. In diesem Video ist das Stück des Komponisten Mark Bradshaw aus Mozarts Serenade in Bb K361 für 13 Blasinstrumente zu hören.

Jenseits von Afrika

ist ein Amerikanischer Spielfilm, der davon handelt, das Karen Blixen, die durch die Heirat mit ihrem Cousin Baron Bror von Blixen-Finecke  nach Kenia auswanderte. Da sich ihr Mann als nicht geschäftstüchtig, und untreu herausstellt ist sie gezwungen die Kaffeeplantage selbst zu bewirtschaften.

In dem Film kommt das von Mozart komponierte Stück

„Clarinet Concerto In A“

vor

https://www.youtube.com/watch?v=cF214XAAoDw

 

The captive (die Zauberflöte „der Hölle Rache“)

The Captive ist ein US-amerikanischer Krimi-Thriller von Jerry Jameson aus dem Jahr 2015. In dem Film geht es um ein Mädchen namens Cass( gespielt von Peyton Kennedy)  ,dass von einem Mann namens Scott Speedman(gespielt von Reffery) entführt wurde. In dieser Szene steht  Scott vor einem Fernseher, indem  man eine Frau „der Hölle Rache“ (von die Zauberflöte) singen hört.

Eyes Wide Shut (Stanley Kubrick, 1999)

Kubrick ist berühmt dafür, in seinem Filmen „vorbestehende“ Musik zu wählen. So auch in dieser beklemmenden Szene aus „Eyes Wide Shut“, in der Bill in ein Café kommt, wo er vom Tod einer jungen Frau erfährt, die ihn zuvor hatte retten wollen. Im Hintergrund läuft „Rex tremendae majestatis“ aus Mozarts „Requiem“ KV626.